Blog

PR-Blog von factum

<< zurück zur Blog-Übersicht

Wie schreibe ich eine Pressemitteilung? Tipps und Tricks

November 2017

Wie-schreibe-ich-eine-pressemitteilung

Wie schreibe ich eine gute Pressemitteilung? Worauf sollte ich dabei achten? Und was hat das mit KISS zu tun? Wir plaudern auf unserem Blog ein bisschen aus dem Nähkästchen und verraten euch Tipps und Tricks, wie ihr eine gute Pressemitteilung schreibt. 

 

Vor dem tatsächlichen Schreiben der Pressemitteilung solltet ihr euch zunächst immer fragen: Was ist das Ziel? Die Pressemitteilung informiert in erster Linie die Zielgruppe, daher kommt es stets auf relevante und aktuelle Inhalte an die zur Zielgruppe passen. Daneben soll sie aber auch neugierig machen: also Inhalte mithilfe der sprachlichen Gestaltung interessant verpacken und „Geschichten“ erzählen – natürlich nicht im Sinne von Märchen! Vielmehr kann die Pressemitteilung durch Storytelling die Leser mit auf die Reise durch den Text nehmen – das Ziel am Ende: ein Bild im Kopf des Lesers zu erzeugen und Interesse am Thema zu wecken! Versetzt euch daher vor dem Schreiben immer in eure Zielgruppe und überlegt euch, welche Aspekte des Themas für sie besonders spannend sind und wie ihr sie emotional und bildhaft ansprechen könnt. Erst danach geht es an das Texten.

 

Tipps und Tricks für die Pressemitteilung

  • Der rote Faden: Ganz wichtig für die Pressemitteilung ist ein logischer Aufbau – denn die Leser sollen euch leicht folgen können. Dazu solltet ihr thematische Absätze machen und keine losen Enden lassen, das heißt, alle Fragen gleich zu beantworten. Eine Pressemitteilung enthält stets alle relevanten Infos zu einem Thema, sodass nach dem Lesen möglichst keine essentiellen Fragen mehr offen sind. Ganz wichtig ist dabei aber: pro Aussendung nur ein Thema! Ihr solltet also nicht die komplette Unternehmensstory in eine Pressemitteilung packen. Daher lohnt sich eine kurze Textplanung oder Gliederung zu Themen und Struktur der Pressemitteilung immer, um den Faden nicht zu verlieren!
     
  • Eine Frage des guten Stils: Bei einer Pressemitteilung handelt es sich in der Regel um eine sachliche Darstellung, aber ohne dabei langweilig zu sein. Klar, sie soll Fakten enthalten und glaubwürdig sein – trotzdem darf der Text anschaulich, kreativ und ansprechend gestaltet sein. Eben Bilder im Kopf des Lesers erzeugen. Das erreicht ihr etwa durch konkrete Beispiele, Wortspiele und Anspielungen, Analogien oder mithilfe von Stilmitteln wie Metaphern. Dabei kommt es natürlich immer auf das Thema und die Branche bzw. Zielgruppe an, wie sehr ihr hier eurer Kreativität freien Lauf lassen könnt.
     
  • KISS: „Keep it short and simple!“ – Ein Spruch, den ihr euch unbedingt zu Herzen nehmen solltet! Das bedeutet: Die Pressemitteilung nicht unnötig verkomplizieren, redundante und nichtssagende Inhalte vermeiden, keine Schachtelsätze schreiben – oder kurz gesagt: Die Pressemitteilung nicht unnötig in die Länge ziehen! Vielmehr solltet ihr die Inhalte schärfen und auf den Punkt bringen, ohne dabei wichtige Aspekte auszulassen! Das mag ganz einfach klingen, aber man muss sich manchmal schon ganz schön dazu zwingen, Inhalte oder Textbausteine zu streichen. Oft kann hier ein zweites Paar Augen helfen!
     
  • Gewusst wie… sich richtig ar-ti-zu-ku-lie-ren: Die Sprache der Pressemitteilung könnte man vorsichtig auch als eher „einfach“ bezeichnen. Der Tipp lautet hier: lieber kürzere und aktive Sätze verwenden, anstatt der umständlichen Passivsätze. Variiert dagegen lieber mal im Satzbau, stellt Fragen oder verwendet Ellipsen, um es für euren Leser spannend und abwechslungsreich zu gestalten. Und ganz wichtig bei der Pressearbeit: Vermeidet inhaltsleere oder werbliche Wörter, wie zum Beispiel: „Unser tolles und einzigartiges neues Produkt wird jeden begeistern“. Denn dieser Satz hat nicht nur wenig Aussagekraft, sondern klingt weder glaubwürdig, noch wird er den geneigten Leser vom Produkt überzeugen. Wenn ihr außerdem zu den Leuten gehört, die schon immer mal wissen wollten, wer „man“ eigentlich ist, dann kann ich nur sagen: vergesst es! Denn „man“ gehört zu einer Pressemitteilung genau so wenig wie ständige Wortwiederholungen. Das kann MAN nämlich immer anders und besser formulieren!
     
  • What he says?: Zitate machen die Pressemitteilung lebendig, unterstreichen deren Inhalt und lassen das Unternehmen direkt zu Wort kommen. Daher solltet ihr nicht darauf verzichten. Allerdings sollten Zitate aussagekräftig und relevant sein! Nichtssagende oder offensichtliche Statements sind überflüssig und sollten lieber gleich weggelassen werden. Also anstatt „Wir sind stolz auf unser Unternehmen“ zum Beispiel lieber: „Seit der Gründung vor 3 Jahren sind wir zum führenden Hersteller für XY herangewachsen.“
     
  • Auf die Länge kommt es an…: also zumindest umgekehrt: Denn weniger ist oft mehr! Die Pressemitteilung sollte überschaubar sein, also idealerweise ein bis maximal zwei Seiten umfassen.
     
  • Und zum Schluss: Das Lektorat! Ein Muss! Immer! Es gibt nichts Schlimmeres, als einen Text mit Rechtshcreibfehlren zu verschicken.
     

Ein Beispiel für eine Pressemitteilung und deren Aufbau findet ihr außerdem auf dem Blog. Oder lasst euch einfach von weiteren Pressemitteilungen inspirieren.