Blog

PR-Blog von factum

<< zurück zur Blog-Übersicht

Lohnt sich ein XING-Unternehmensprofil?

Mai 2019

Luca-bravo-210213-unsplash

Die meisten Unternehmen sind schon auf den unterschiedlichsten Social-Media-Kanälen aktiv. Aber wie sieht es mit einem gut gepflegten XING-Profil aus? Meist liegt der Fokus auf den B2C-Social-Media-Kanälen wie Facebook oder Instagram. Aber auch ein XING-Unternehmensprofil bringt viele Vorteile mit sich. Warum sich das für Unternehmen lohnt und welche verschiedenen Möglichkeiten es dabei gibt, zeigen wir euch in unserem Blogbeitrag.

Die Zahlen sprechen für sich: über 15 Millionen XING-Nutzer gibt es im deutschsprachigen Raum. Seit 15 Jahren gibt es die Karriere-Plattform, die viel rund um die Vernetzung beruflicher Kontakte, Branchen-News und Trends aus der Arbeitswelt bereithält. XING bietet sowohl Berufstätigen als auch Unternehmen einen hohen Mehrwert. Um alle Vorteile der Plattform für eure Gunsten zu nutzen und euer Unternehmen möglichst gewinnbringend zu präsentieren, solltet ihr beim Aufbau und der Pflege des XING-Unternehmensprofils einiges beachten.

Was wollt ihr mit eurem XING-Profil erreichen?

Bevor ihr euer XING-Unternehmensprofil anlegt, solltet ihr wissen, was ihr erreichen wollt: Liegt euer Fokus auf Employer-Branding, der Vermarktung eurer Produkte bzw. Dienstleistungen oder ist es interessanter, euch als Experten in eurer Branche zu positionieren?

Wenn ihr XING zu Marketing- und Vertriebszwecken nutzen wollt, müsst ihr eine Business Page erstellen. Hierbei solltet ihr überlegen, ob euch eine Standard Page reicht oder ob ihr auf die Pro-Version upgraden wollt. Die kostenfreie Business Page Standard bietet euch schon zahlreiche Funktionen: So könnt ihr beispielsweise mehrere Business Pages anlegen, je nachdem, wie groß euer Produktrepertoire ist. Wenn ihr euch für die kostenpflichtige Business Page Professional entscheidet, könnt ihr zusätzlich den XING AdManager nutzen, um eure Seite zu bewerben und zusätzlich alle Follower und Besucher eurer Seite zu sehen. Für den Ausbau eures beruflichen Netzwerks und die Vorstellung eures Unternehmens als Arbeitgeber könnt ihr ein kostenloses Arbeitgeberprofil anlegen. Durch ein Upgrade habt ihr die Möglichkeit, ein Employer Branding Profil zu erstellen und gleich auf zwei Plattformen präsent zu sein: XING und kununu. Auch hier ist noch ein weiteres Upgrade möglich: Das Employer Branding Profil Professional bietet noch mehr Funktionen. So kann man seinem Profil auf kununu beispielsweise Mitarbeiterinterviews mit Videos und Bildern sowie Unternehmensneuigkeiten hinzufügen.

Was bringt es euch?

Momentan in aller Munde: der Fachkräftemangel! Viele Unternehmen suchen händeringend nach geeigneten Mitarbeitern. Klar, dass es sich da lohnt, sein Unternehmen auf XING ordentlich und gezielt für die relevanten Nutzer zu präsentieren, immerhin sind laut XING-Angaben über 60% der Nutzer aktuell auf Jobsuche oder offen für Angebote. Für diesen Fall bietet XING seinen Talentmanager an, der es Unternehmen mithilfe des Recruiting-Filters ermöglicht, nach potenziellen Kandidaten für ausgeschriebene Stellen zu suchen.

Was muss ich dafür tun?

Die Maßnahmen, die ihr ergreift, hängen natürlich von euren Zielen ab. Den Aufbau und die Pflege eures XING-Unternehmensprofils solltet ihr nicht vernachlässigen: Nur mit gutem und regelmäßigem Content könnt ihr potentielle Bewerber oder Kunden auf euch aufmerksam machen. Dabei legt ihr aber selbst den Fokus: Wollt ihr mehr Einblicke ins Unternehmen bieten und euch als attraktiven Arbeitgeber präsentieren oder wollt ihr mehr mit fachlichen Beiträgen euren Expertenstatus ausbauen? Auch die Frage, ob ihr eine eigene XING-Gruppe aufbauen solltet, weil ihr bei einem bestimmten Thema bereits die wichtigsten Ansprechpartner seid, lohnt es sich zu überdenken. Darüber hinaus solltet ihr euch auch einen Überblick über relevante Gruppen schaffen und darin Beiträge posten, auf Trends aufmerksam machen und euch fleißig in die Diskussionen einmischen.

Neben regelmäßigen Postings ist es auf jeden Fall wichtig, Jobausschreibungen aktuell zu halten sowie von euch veranstaltete Events oder Webinare auf eurer Unternehmenspage zu teilen und eure Zielgruppe direkt anzusprechen. Zusätzlich können XING-Kampagnen eine geeignete Maßnahme für euch sein: Auf Xing könnt ihr im B2B-Bereich eure Zielgruppen passgenauer erreichen, wobei ihr die relativ hohen Werbekosten mitdenken solltet.

Das klingt nach viel Zeit…

…die ihr investieren solltet. Wer davon jetzt erstmal überrumpelt ist und das Thema XING-Profil wieder in der Schublade verschwinden lassen will: Ihr müsst nicht alles selbst machen! Es gibt Experten, die euch hierbei sowohl beratend als auch operativ unterstützen können, wie beispielsweise eine Kommunikationsagentur. Ihr erhaltet von einer Agentur Hilfe bei der Entwicklung einer Strategie für euer XING Profil: Wer sind eure Zielgruppen, was sind eure Ziele und welche Maßnahmen sind für euch in welcher Reihenfolge sinnvoll. Zu Beginn kann es auch hilfreich sein, wenn ihr euch Unterstützung bei der Erstellung von entsprechenden Guidelines oder dem ersten Entwurf eines Redaktionsplans holt. Je nachdem wie knapp die Zeit für die Pflege eures XING-Profils ausfällt, könnt ihr die Betreuung des Kanals und das Community Management auch komplett auslagern.

Egal, für was ihr euch entscheidet: Nur ein gut gepflegtes Profil bringt euch Aufmerksamkeit. Wenn ihr also ein eigenes XING-Unternehmensprofil in Angriff nehmen wollt, solltet ihr entweder die notwendigen Ressourcen selbst aufbringen oder euch geeignete externe Partner suchen.

 

Was wir bei factum im Bereich Social Media für unsere Kunden leisten, erfahrt ihr hier. Wie XING als ein Bestandteil der Kommunikationsstrategie eingebettet werden kann, könnt ihr in unserem Kundenportrait zu Softing IT Networks lesen.